Der Agrarunternehmer des Jahres 2019

Preisträger Dreyer

Christian Dreyer erhält die Auszeichnung „Agrarunternehmer des Jahres“, den die 'agrarzeitung' seit 2014 vergibt. Der Ehrenpreis wird an herausragende Persönlichkeiten der Agrarbranche verliehen. Getreu dem Leitspruch des Firmengründers „Wir müssen hinaus in die Welt“ wurde die internationale Präsenz des Unternehmens unter der Ägide des Wirtschaftsingenieurs Christian Dreyer, der 1999 die Geschäftsführung übernahm, sukzessive ausgebaut. Neben Vertriebsstandorten in Großbritannien, Frankreich, Kanada sowie China kamen Beteiligungen und weitere Standorte in der Ukraine, Jugoslawien, Russland und Ungarn hinzu. Der Exportanteil des Unternehmens konnte von 35 auf rund 80 Prozent des Umsatzes gesteigert werden. Exportiert wird in rund 70 Länder. Kontinuierlich investierte Dreyer zudem in moderne Technik, Logistik und Fertigung. Die Innovationskraft des Unternehmens zeigt sich an den zahlreichen Auszeichnungen für dessen Landtechnik-Entwicklungen. Rund 32 Gold- und Silber-Medaillen hat Amazone bei den letzten agritechnica-Ausstellungen erhalten. Auch im Ausland sind die Landtechniklösungen aus dem niedersächsischen Hasbergen-Gaste gefragt und wurden in Ungarn, Polen und Russland ausgezeichnet.

Der Agrarunternehmer des Jahres 2018

Preisträger Brauer

Dietmar Brauer erhält die Auszeichnung „Agrarunternehmer des Jahres“, den die 'agrarzeitung' seit 2014 vergibt. Der Ehrenpreis wird an herausragende Persönlichkeiten der Agrarbranche verliehen. Dietmar Brauer ist seit 30 Jahren in der Pflanzenzüchtung tätig und seit 20 Jahren steht er als persönlich haftender Gesellschafter der NPZ vor. Über die Jahrzehnte hat er das Unternehmen, das zu den weltweit führenden Rapszüchtern zählt, nach vorne gebracht. Mit den mehr als 220 Mitarbeitern wurden innovative Pflanzensorten entwickelt und exzellentes Know-how in der Vermehrungsbetreuung, der Saatgutaufbereitung und im Vertrieb für das In- und Ausland entwickelt. So verfügt die NPZ neben den deutschen Standorten Hohenlieth und dem eigentlichen Stammsitz auf der Insel Poel über Niederlassungen und Tochtergesellschaften in Australien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien und der Ukraine. Darüber hinaus setzt sich Brauer für alle Anbieter von Rapssaatgut ein – über alle Wettbewerbsgrenzen hinweg. So engagiert er sich seit Jahrzehnten für die Anliegen der Pflanzenzüchter in zahlreichen Spitzenämtern der deutschen und europäischen Züchter- und Ölsaatenverbände.

Der Agrarunternehmer des Jahres 2017

Preisträger Schuler

Rainer Schuler erhält die Auszeichnung „Agrarunternehmer des Jahres“, den die 'agrarzeitung' seit 2014 vergibt. Der Ehrenpreis wird an herausragende Persönlichkeiten der Agrarbranche verliehen. Rainer Schuler ist Geschäftsführer der Beiselen GmbH in Ulm und führt das Familienunternehmen in der vierten Generation. Mit wegweisenden Konzepten und hohem persönlichen Einsatz hat der Wirtschaftsingenieur die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Agrarhandelsunternehmens gestellt. Unter Schulers Führung ist das Traditionsunternehmen Beiselen, das 1890 gegründet wurde, zum größten privaten Großhandelsunternehmen im deutschen Agrarhandel aufgestiegen. Mit Fingerspitzengefühl für Menschen und Märkte hat er das Unternehmen fit für den fortschreitenden Strukturwandel in der Agrarbranche gemacht. Dabei hat Schuler stets die persönliche Note des Familienunternehmens bewahrt, getreu dem Motto „solide – zuverlässig – unabhängig“. Darüber hinaus engagiert sich Schuler seit vielen Jahren im Vorstand des Bundesverbandes der agrargewerblichen Wirtschaft (BVA) und vertritt seit September 2016 die Anliegen der Agrarhandelskollegen als BVA-Präsident.

Der Agrarunternehmer des Jahres 2016

Preisträger Münchhoff

Klaus Münchhoff erhält die Auszeichnung „Agrarunternehmer des Jahres“, den die 'agrarzeitung' seit 2014 vergibt. Der Ehrenpreis wird an herausragende Persönlichkeiten der Agrarbranche verliehen. Klaus Münchhoff vom Gut Derenburg überzeugte die unabhängige Jury mit seiner unternehmerischen Leistung, seinem Pioniergeist, seinem Mut und seiner Weitsicht sowie seinem ausgeprägten Gespür für Zukunftsfelder in der Landwirtschaft und speziell im Ackerbau. Er ist einer der Vorreiter in der praktischen Anwendung des Precision Farming. Die Optimierung der Betriebsabläufe auf Gut Derenburg und das Ausloten neuer technischer Möglichkeiten im Pflanzenbau treiben ihn an. So manchen Prototypen hat er im Praxiseinsatz getestet und seine Erkenntnisse in Vorträgen, auf Feldtagen und auch als Buchautor vermittelt. Nachhaltiges Wirtschaften mit modernen Methoden ist dem vielseitig engagierten Landwirt ein zentrales Anliegen. Er setzt sich darüber hinaus in der Öffentlichkeitsarbeit im Forum Moderne Landwirtschaft (FML) sowie in der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) ein.

Der Agrarunternehmer des Jahres 2015

Preisträger Eckel

Dr. Antje Eckel erhält die Auszeichnung "Agrarunternehmer des Jahres", die die ’agrarzeitung’ (az) seit 2014 vergibt. Der Ehrenpreis "Agrarunternehmer des Jahres" wird an herausragende Persönlichkeiten der Agrarbranche verliehen. Mit Antje Eckel geht die Auszeichnung an eine Pionierin innovativer Futterzusatzstoffe, die die Tierernährung in den vergangenen Jahren maßgeblich mitgeprägt hat und die die unabhängige Jury mit ihrer Weitsicht und ihrem Gespür für Zukunftsfelder überzeugt hat. Die Agraringenieurin Dr. Antje Eckel hat 1994 mit der Dr. Eckel GmbH das erste Unternehmen in Deutschland gegründet, das auf Alternativen zu antibiotischen Zusatzstoffen in der Tierernährung gesetzt hat. Dieser innovative Ansatz ist heute Standard in der Industrie. Mit großem Engagement hat Antje Eckel das Unternehmen konsequent zu einem erfolgreichen, innovativen und international agierenden Unternehmen weiterentwickelt. Darüber hinaus engagiert sich die dreifache Mutter beispielhaft ehrenamtlich in verschiedenen berufsständischen Organisationen. Sie setzt sich ferner für die Förderung des Nachwuchses ein und unterstützt den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis.

Die Preisverleihung fand im Rahmen des festlichen Gala-Abends der 'agrarzeitung' in Hannover statt.

Der Agrarunternehmer des Jahres 2014

Preisträger Angenendt

Johannes Peter Angenendt ist 2014 mit dem Ehrenpreis "Agrarunternehmer des Jahres", den die ’agrarzeitung’ (az) erstmals 2014 vergeben hat und der an herausragende Persönlichkeiten der Agrarbranche verliehen wird, ausgezeichnet worden. Mit Angenendt geht die Auszeichnung an einen Manager der Saatgutwirtschaft, der mit seiner unternehmerischen Leistung, dem internationalen und ehrenamtlichen Engagement für die Saatgutbranche die unabhängige Jury überzeugt hat. Angenendt hat als langjähriger Geschäftsführer der Deutschen Saatveredelung (DSV) in Lippstadt das Unternehmen maßgeblich geprägt. Er kennt das Saatgutgeschäft in allen seinen Facetten von der Saatgutproduktion, über das Marketing bis zum Vertrieb. Er hat mit Weitblick strategische Weichenstellungen vorgenommen und die DSV zu einem führenden, äußerst vielseitigen, innovativen und international tätigen Züchtungsunternehmen mit zahlreichen Auslandsbeteiligungen gemacht. Darüber hinaus engagiert sich Angenendt beispielhaft im Ehrenamt und ist als Vordenker in der Branche in einer Vielzahl von beruflichen Funktionen sehr präsent.